2021

15 Jahre Lernort Geschichte

Die Einrichtung Lernort Geschichte wurde 2006 als lernort gedenkstätte gegründet. Für den Verein Zeichen der Erinnerung entwickelte die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft (stjg) eine Führung für Jugendliche zur Gedenkstätte Zeichen der Erinnerung am Nordbahnhof. Diese erinnert an die mehr als 2.600 Juden und Stuttgarter Sinti, die während des Nationalsozialismus aus Stuttgart deportiert wurden. Heute vermittelt die Einrichtung historisch-politische Bildung zur Geschichte des 20. Jahrhunderts und ist mit etablierten Institutionen der Geschichtsvermittlung und der Erinnerungskultur vernetzt.

Die Führung zur Deportation der Juden aus Stuttgart ist bis heute ein wichtiger Bestandteil von Lernort Geschichte und wurde von mehr als 10.000 Schülern besucht. Die darüber hinaus entwickelten pädagogischen Programme greifen Themen der Politischen Bildung und der Demokratiebildung auf und verzeichnen bis 2021 über 40.000 Teilnehmern.

Die 2006 mit dem Bundesprogramm „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie der deutschen Bundesregierung gegen Rechtsextremismus“ geförderte Einrichtung hat sich schnell in der Landeshauptstadt etabliert und bereits 2008 den ersten landesweiten Fachtag „Zeitgemäße Bildungskonzepte zu Nationalismus und Holocaust“ organisiert. 2010 besuchten über 4.000 junge Besucher die Ausstellung „Anne Frank – Eine Geschichte für heute“. Seit 2009 beteiligt sich die Einrichtung kontinuierlich an Gedenkfeierlichkeiten im Kontext der NS-Geschichte und ist fester Bestandteil der Erinnerungskultur in Stuttgart geworden.

Für die Realisation ihrer Programme arbeitet die 2017 in Lernort Geschichte umbenannte Einrichtung mit wichtigen Institutionen wie dem Verein Zeichen der Erinnerung e. V., dem Stuttgarter Stadtarchiv und StadtPalais, der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs, der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart e. V.

Bis heute bindet Lernort Geschichte junge Ehrenamtliche in die Entwicklung und Umsetzung pädagogischer Angebote ein. So entstand in Zusammenarbeit mit Abiturienten die 2016 prämierte Web-App „GO Stuttgart.

Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten wurde die langjährige Einrichtungsleiterin Beate Müller in den Ruhestand verabschiedet und ihre Nachfolgerin Pia Preu offiziell begrüßt.