Programm

"Biografieforschung" im Stadtarchiv

Judenverfolgung in Stuttgart 1933 bis 1945

Die Verfolgung und Ermordung von Millionen europäischer Juden durch das NS-Regime stellt einen Unterrichtsinhalt von zentraler Bedeutung dar. Der lokale Zusammenhang bietet eine Chance, den ungeheuren und weltgeschichtlich einmaligen Vorgang zu begreifen.

K U R Z F I L M - Biografieforschung

Anhand verschiedener Quellen beschäftigen sich Schüler mit den Schicksalen von Stuttgarter Juden und deren schrittweiser Entrechtung bis hin zur offenen Verfolgung. Im Mittelpunkt des Programms steht die Quellenkunde:

• Woher beziehen wir unser Wissen über die NS-Zeit?
• Aus welchen Unterlagen lässt sich lokales Geschehen belegen, wie lassen sich individuelle Schicksale rekonstruieren?

Das Programm bietet drei verschiedene Module, die je nach Bildungsstand der SuS einzeln oder gemeinsam durchgeführt werden können:

• Spuren Ermordeter: Stolpersteine als Ausgangspunkt
• Historische Filme als Quelle: Propaganda und Realität
• Biografie eines Überlebenden: amtliche Unterlagen und persönliche Erinnerungen

Zielgruppen
sind SuS aller weiterführenden Schulen
Zeitaufwand
ist abhängig von gebuchtem Modul/en
Veranstaltungsort
ist das Stadtarchiv Stuttgart, Bellingweg 21

Der Studientag wird von qualifizierten Teamern betreut.
Das Programm ist ein gemeinsames Angebot von Stadtarchiv Stuttgart und Lernort Geschichte.


Infos: