Gesamtprogramm

Fortbildung / online Seminare

Angebote der Bildungsstätte Anne Frank

Die Online-Seminare der Bildungsstätte laufen über die Plattform Zoom und sind kostenfrei.
Interessierte können sich bequem online anmelden. Daraufhin erhalten Sie ihre Zugangsdaten.
Aufgrund der hohen Nachfrage bittet die Bildungsstätte darum, sich maximal für zwei Online-Seminare pro Person anzumelden.

Diskriminierung
Diskriminierung und Zuschreibungen sind Bestandteile unseres Alltags, die das Zusammenleben in der Gesellschaft beeinflussen. Doch wo fängt Diskriminierung an und wie kann ich sie erkennen? Und welche Rolle spielen eigene Vorurteile und Stereotype in diesem Zusammenhang? Im Online-Seminar beschäftigen wir uns mit den unterschiedlichen Erscheinungsformen und Mechanismen von Diskriminierung. Wir arbeiten zur eigenen Haltung und sensibilisieren für die Perspektiven von Betroffenen. Dieses Online-Angebot ist eine dreistündige Einführung in das Thema Diskriminierung.
Donnerstag, 9. Juli 2020, 16–19 Uhr

Anti-Schwarzer Rassismus
In den vergangenen fünf Jahren wurde jede zweite Schwarze Person in Deutschland rassistisch beleidigt oder angegriffen. Dabei muss es nicht immer körperlich gewaltvoll zugehen: Häufig sind es Alltagssituationen, die Schwarzen Menschen täglich widerfahren. Das interaktive Online-Webinar bietet die Möglichkeit für Auseinandersetzung und Austausch. Es sensibilisiert dafür, unterschiedliche Formen und Mechanismen von antischwarzem Rassismus zu erkennen, eine selbstreflexive Haltung zu entwickeln und die Perspektiven von Betroffenen ernst zu nehmen.
Donnerstag, 16. Juli 2020, 16-18 Uhr

Was tun gegen Rechts?
Nicht erst die Anschläge in Hanau und Halle haben klar gemacht, dass wir hierzulande ein großes Problem mit Rechtsextremismus haben. Rechte Positionen begegnen uns am Arbeitsplatz, in den sozialen Medien, den Parlamenten oder im eigenen Bekanntenkreis. Im zweiteiligen Online-Seminar möchten wir uns mit rechter Ideologie, ihren Akteur*innen und Strategien beschäftigen sowie mit unseren eigenen Haltungen. Davon ausgehend entwickeln wir gemeinsam Gegenpositionen und Handlungsstrategien gegen rechts und für eine menschenrechtsbasierte Gesellschaft.

Das Online-Seminar zu rechter Ideologie und Handlungsstrategien besteht aus zwei zusammengehörenden Modulen von jeweils drei Stunden.
In Modul 1 setzen wir uns anhand von konkreten Beispielen mit Elementen rechter Ideologien auseinander und analysieren rechtsextreme Strategien zur Veränderung der Gesellschaft, um rechte Positionen besser zu erkennen und erste Ideen für Gegenstrategien zu entwickeln.
In Modul 2 schauen wir auf unsere eigenen Grundhaltungen: Wir erarbeiten gemeinsam, wie wir ausgehend davon ganz konkrete Handlungsansätze im Umgang mit rechten Haltungen, Positionen und Parolen finden und wie wir uns für eine menschenrechtsbasierte Gesellschaft engagieren können.
Modul 1: Montag, 13. Juli 2020, 15-18 Uhr
Modul 2: Montag, 20. Juli 2020, 15-18 Uhr


Antisemitismus und Gender
In der Berichterstattung über rassistische und antisemitische Attentate wird immer wieder auch der Frauen*hass der Täter diskutiert. Wie hängen Antifeminismus und Antisemitismus, Sexismus und Judenfeindschaft, Gender und Verschwörungstheorien zusammen – historisch und aktuell? Ziel des Online-Seminars ist es, die Verschränkungen dieser Phänomene in den Blick zu nehmen und ihren antiemanzipatorischen Charakter herauszuarbeiten.
Dienstag, 21. Juli 2020, 16-18 Uhr

Pädagogik & Krankenmorde im Nationalsozialismus
Welche kolonialen Ideen fanden sich in nationalsozialistischer Pädagogik? Welche Rolle spielten Hilfsschulen im Rahmen von Krankenmorden? Was geschah in den Bodelschwinghschen Anstalten Bethel, einem der größten Sozialbetriebe in Europa, in der NS-Zeit? Wie ist die Steigerung der Sterblichkeit im dortigen Kinderkrankenhaus „Sonnenschein“ von 7 Prozent 1933 auf über 20 Prozent in den Jahren 1940, 1944 und 1945 zu erklären? Forschungen zu diesen Fragen werden vorgestellt und diskutiert.
Online-Seminar in Kooperation mit der Forschungsstelle NS-Pädagogik an der Goethe-Universität Frankfurt und Forschungsgruppe Bethel im Nationalsozialismus an der FH Bielefeld
Mittwoch, 22. Juli 2020 11-14 Uhr

Über Verschwörungsmythen und Pädagogische Handlungsstrategien
Wie erkennen wir Verschwörungsmythen und was macht sie so attraktiv? Welche Zusammenhänge existieren zwischen Verschwörungsdenken und Antisemitismus? Wie kann im pädagogischen Raum ein Umgang damit gefunden werden? Das Online-Seminar beleuchtet verschiedene Verschwörungsmythen und thematisiert ihre Merkmale, Motive, Mechanismen und Funktionen. Es bietet Austauschmöglichkeiten und sensibilisiert dafür, unterschiedliche (darunter auch antisemitische) Verschwörungsmythen zu erkennen. Ziel ist es, eine selbstreflexive Haltung im Blick auf die Thematik zu entwickeln. Darauf aufbauend werden pädagogische Handlungsperspektiven diskutiert und Methoden für die pädagogische Praxis gemeinsam erprobt.
Das Online-Seminar besteht aus zwei zusammengehörenden Modulen von jeweils zwei Stunden.
Modul 1: Mittwoch, 29. Juli 2020, 16-18 Uhr
Modul 2: Dienstag, 4. August 2020, 16-18 Uhr


Empowerment-Workshop für Schwarze, Afrikanische und Afro-Diasporische Menschen
Sich gegen rassistische Diskriminierung zu wehren kostet Kraft. Worte für Erlebtes zu finden, sich (gegenseitig) zu bestärken, und gemeinsam Ideen zu entwickeln – all das steckt im Ansatz von Empowerment. Der virtuelle Workshop bietet Schwarzen Menschen einen geschützteren Raum, um miteinander ins Gespräch zu kommen und konkrete Fragen zu bearbeiten. Die Veranstaltung wird gefördert von der bpb und findet im Rahmen des Projektes „Telling (Hi)Story. Geschichten. Migration. Empowerment“ statt.
Durchgeführt von KARFI – Schwarzes Bildungskollektiv.
Samstag, 1. August 2020, 10-14 Uhr

Weitere Infos