Gesamtprogramm

Stadtrundgang „Reichskristallnacht“ – der Pogrom im November 1938

Die „Reichskristallnacht“ ist ein Wendepunkt in der Geschichte der nationalsozialistischen Judenfeindschaft. Sie markiert den Übergang von der Verfolgung und Entrechtung zur offenen Verfolgung und zur staatlich sanktionierten Gewaltanwendung.

Der Pogrom spiegelt wie im Brennglas auch die Struktur des NS-Regimes: den terroristischen Charakter gegen die nicht zur „Volksgemeinschaft“ zählenden Menschen, die systemimmanenten Konflikte sowie ihre jeweilige soziale Basis in der „NS-Bewegung“ bzw. ihre ökonomischen Hintergründe, die charismatische Rolle Hitlers, der als unbeteiligt wahrgenommen erschien. Schließlich belegt der Pogrom die für Verfolgung und Deportation der Juden konstitutive „kumulative Radikalisierung“.

Um Jugendlichen eine Auseinandersetzung mit diesen Ereignissen zu ermöglichen, bieten wir einen Stadtrundgang an, bei der an ausgewählten Stationen folgende Themen behandelt werden:
• gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen der „Reichskristallnacht“
• die „Reichskristallnacht“ in Stuttgart
• Einzelschicksale
• Zerstörung und Plünderung
• Reaktionen der Mehrheitsbevölkerung
• Erinnern, Gedenken und Aufarbeitung

Darüber hinaus bieten wir den Jugendlichen Raum für Gespräche und Diskussionen, die zum Nachdenken über Menschenrechte und demokratische Werte und Haltungen anregen.

Der Stadtrundgang wurde im Rahmen des Erinnerungsprojekts 80. Jahrestag der Pogromnacht von der 17jährigen Schülerin Dorothea Kerst entwickelt.

Zielgruppe
Jugendliche ab 15 Jahren

Ablauf / Dauer
Der Stadtrundgang wird von geschulten Mitarbeitern begleitet.
Er beginnt am Hospitalhof und endet am Karlsplatz.

Die Stadtrundgang dauert zwei Stunden.
Gruppengröße mindestens 5, maximal 30 Jugendliche.

Kosten
4,50 € pro teilnehmendem Jugendlichen
(bei Gruppengröße unter 15 Jugendlichen Festbetrag von 67,50 €)

Kontakt/Buchung

Tel.: +49 711 997 859 8
Email: info(at)lernortgeschichte.de

© - Lernort Geschichte
© - Lernort Geschichte