Pädagogische Angebote

Stuttgarter Präventionsgespräche

Die Stuttgarter Präventionsgespräche – das ist eine Gesprächsreihe, bei der Expertinnen und Experten und das pädagogische Fachpublikum aus Stuttgart und Umgebung unterschiedliche Aspekte im Themenfeld Extremismus, Radikalisierung und Erinnerungskultur diskutieren können. Zu vier Terminen im Jahr laden wir eine Referentin oder einen Referenten ein, der oder die Einblicke in die Perspektiven seines oder ihres Fachgebiets und Implikationen für die pädagogische Praxis gibt. Gleichzeitig sollen die Präventionsgespräche aber auch ein Ort der Vernetzung und des Austauschs sein.

Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation mit Lernort Geschichte, Einrichtung der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft, dem Team meX der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und dem Hospitalhof Stuttgart statt.

Aktuelles Programm:

Vortrag und Diskussion: Gespaltene „Wiedervereinigung“ – kann nationale Geschichte pluralistisch sein?
Peggy Piesche und Dan Thy Nguyen im Gespräch über Mauerfall und Wendezeit

Am 3. Oktober feiert Deutschland mit seinem Nationalfeiertag seine Wiedervereinigung. Die vielschichtigen Transformationsprozesse der Nachwendejahre waren auch gekennzeichnet durch einen massiven Anstieg rechter und rassistischer Gewalt. An Orten wie Rostock-Lichtenhagen, Mölln und Mannheim-Schönau und unter der Chiffre „Baseballschläger-Jahre“ hat sich mittlerweile eine vielschichtige und breite Erinnerungskultur etabliert.

In den letzten Jahren verstärkt Beachtung findet die Frage, wie zum Beispiel Migrant:innen wie die so genannten „Vertragsarbeiter“ in der DDR sowie Schwarze Menschen die Wiedervereinigung und die Folgezeit erlebt haben und wie deren Erinnerungen Teil der pluralistischen Erinnerungskultur der Bundesrepublik Deutschland werden können.

Über diese Fragen diskutieren Peggy Piesche und Dan Thy Nguyen untereinander und teilen ihre diesbezüglichen Positionen mit dem Publikum. Sie sind Mitglieder der Coalition for Pluralistic Public Discourse (CPPD) – einem Netzwerk von Intellektuellen, Wissenschaftler:innen und Künstler:innen, im Rahmen des Programms „Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch“ der Leo Baeck Foundation.

Referierende:
Peggy Piesche ist Literatur und Kulturwissenschaftlerin und Aktivistin. Sie leitet für die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den Fachbereich Politische Bildung und plurale Demokratie mit den Schwerpunkten Diversität, Intersektionalität und Dekolonialität. Sie ist board member von ASWAD (Association for the Study of the Worldwide African Diaspora) und in der feministischen Bewegung Schwarzer Frauen* seit 1990 bei Adefra e.V. verwurzelt.

Dan Thy Nguyen ist freier Theaterregisseur, Schauspieler, Schriftsteller und Sänger. 2014 entwickelte und produzierte er das Theaterstück "Sonnenblumenhaus" über das Pogrom von Rostock -Lichtenhagen, welches 2015 in seiner Hörspielversion die "Hörnixe" gewonnen hat und bis heute noch an diversen Institutionen gespielt wird. Seit 2020 leitet er mit seiner Produktionsfirma Studio Marshmallow das Hamburger Festival "fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs Diversität". Er ist stellvertretender Vorstand der LAG Kinder- und Jugendkultur Hamburg und einer der Autor*innen des Sammelbandes »Erinnern stören«.

Termin: Mittwoch, 5. Oktober 2022, 19:00 bis 20:30 Uhr
Ort: Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart


Anmeldung: Kostenfrei, Anmeldung unter Link


Vortrag: Hasskrieger. Der neue globale Rechtsextremismus

Radikale und extreme Rechte sind inzwischen offen im Internet unterwegs. An die Stelle straff organisierter Gruppen treten immer öfter lose Netzwerke. Viele radikalisieren sich, ein Teil von ihnen greift zur Gewalt, einige von ihnen töten. Karolin Schwarz zeigt, wie sich Rechtsextremismus im Internet organisiert und wie Formen entstehen, in denen Gewalt zum Ausbruch kommt. Sie macht deutlich: Gesellschaft, Justiz und Politik sind nicht wehrlos, müssen rechte Strategien und Technologien aber kennen und verstehen.

Referentin: Karolin Schwarz, Journalistin, Autorin. Sie beschäftigt sich mit digitalen Ausprägungen des Rechtsextremismus, Desinformation und der Schnittstelle zwischen Internet und Gesellschaft. Ihr Projekt Hoaxmap, das Fakes über Geflüchtete und Black People of Color sichtbar macht, wurde für verschiedene journalistische Preise nominiert.

Termin: Dienstag, 29. November 2022, 19:00 bis 20:30 Uhr
Ort: Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart


Anmeldung: Kostenfrei, Anmeldung unter Link

© Adobe Stock
© Adobe Stock